Schlaf Apnoe Tagebuch Teil Eins

Nun ist es amtlich, ich leide unter Schlaf Apnoe.

12 Jahre hat es gedauert, bis die Diagnose gestellt wurde und ich erstelle hier einen Bericht über meinen Leidensweg und wie ich dann doch die Diagnose bekam, um anderen zu helfen diese Tortur nicht so lange durchzumachen.

Fangen wir mal an mit der Beschreibung, was ist Schlaf Apnoe überhaupt?

Die Erklärung liegt schon im Namen, allerdings mal wieder in fremdsprachlich 🙂

Pnoe ist der Atem, Apnoe beduetet kein Atem. Also kein Atem im Schlaf heißt nichts anderes als Atemaussetzer im Schlaf.

Wie stellt man sich das nun vor? Im Schlaf entspannt der Körper (sollte er zumindest) und durch die Entspannung fällt bei den Betroffenen im Rachen Gewebe in den Luftweg zwischen Nase und Lunge - vereinfacht.

Dadurch kann die Luft weder rein noch raus und der Körper versucht zwar zu atmen, aber da kütt nix. Der Puls geht hoch, der Sauerstoffgehalt im Blut runter und irgendwann merkt das Gehirn:

"Oh Scheiße! Da klappt was nicht! Panikmodus an!"

Es versucht nun uns zu wecken - nur ein bisschen - und der Körper schüttet nun wie bekloppt Stress- und Panikhormone aus. Der Blutdruck steigt und wir schnappen nach Luft. der Körper ist nun genug verspannt, um das Gewebe wieder an Ort und Stelle zu bewegen wo es hingehört und wir atmen wieder.

Das passiert übrigens nicht nur Übergewichtigen, es gibt auch viele schlanke Menschen mit diesem Problem.

Das passiert jetzt unterschiedlich oft in der Nacht und in verschiedenen Formen.

Einige Betroffenene haben das nur in Rückenlage, andere lageunabhängig. Dann gibt es die Form, die immer in jeder Schlafphase aufhört zu atmen, andere haben es nur in bestimmten Phasen.

Die Dauer der Atemaussetzer kann bis zu 60 Sekunden betragen, bis zu x-mal in der Stunde. Versucht mal 1 Minute die Luft anzuhalten und das 50 mal hintereinander. Dann wisst ihr fast, wie sich ein Betroffener fühlt. Euch fehlen dann noch die Stresshormone und die Panik, aber ihr habt eine ungefähre Vorstellung.

Es gibt auch eine Form, die vom Gehirn ausgeht, da "vergisst" das Gehirn zu atmen und irgendwann fällt es ihm auf. Das ist auch sehr unschön.

Mit der Apnoe einher gehen auch diverse andere Probleme. Unbehandelt kann sie zum Tode führen, nicht wegen dem nicht atmen, sondern weil die Organe versagen.

Bluthochdruck, Insulinresistenz, Nieren und Leberversagen, Gewichtszunahme, Sekundenschlaf tagsüber (aus unerklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn und so), Diabetes, Muskelabbau, Depressionen, Herzinfarkt, Schlaganfall - sucht euch was aus.

Der Körper und das Immunsystem werden immer schwächer.

Typische Symptome sind Müdigkeit, Gedächtnis- und Konzentrationsprobleme, Schnarchen, Gewichtszunahme, Insulinresistenz, Schlappheit, Bluthochdruck, Depressionen, Durchschlafstörungen, Muskelverspannungen, Schwächegefühl, Energielosigkeit, Gefühlskälte bis zur Teilnahmslosigkeit. Verlust von Libido, Gereiztheit, Stimmungsschwankungen.

Ihr seht also, eine breite Spanne von Symptomen, die auch bei anderen Krankheiten auftreten können.

Leider gehen heute Ärzte immer erst von Depressionen aus und verabreichen Antidepressiva, die den Gesamtzustand noch verschlechtern.

"Essen Sie weniger, bewegen Sie sich mehr!" ist auch so eine Ansage, bei der ich kotzen könnte vor Wut.

Bis man die richtige Diagnose hat und einem geholfen wird, das dauert meist sehr lange.

Darauf gehe ich dann im nächsten Eintrag ein.